Kürbis aus dem eigenen Garten

Ich verstehe nun, warum Bäuerinnen und Bauern so stolz auf ihre ernte sind. Wenn man etwas hat wachsen sehen, was man selbst gepflanzt hat, bekommt man eine ganz andere Beziehung zu dem Gemüse oder Obst.

Dieses Jahr haben es vier Kürbisse geschafft, zu wachsen, zwei von ihnen habe ich schon geerntet. Der erste wurde nun geschlachtet und ich habe die entkernten Achtel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gesetzt, Kräutersalz und Öl drüber geträufelt und bei 200 Grad 20 Minuten backen lassen. Dazu gab es einen bunten Salat. Die Schale haben wir mitgegessen und wenn er etwas abgekühlt ist, hat er mehr Aroma. Dazu gab es ganz einfach Ketchup und Sweet-Chili-Soße.

Der Salat besteht aus:

  • 1 Römersalat
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 gelbe Paprika,
  • 1 Frühlingszwiebel (auch das grün kleinschneiden zu zufügen!)
  • 1 Rote Bete,
  • 4 kleine Tomaten,
  • 1 große Karotte
  • Olivenöl
  • Balsamico
  • Pfeffer & Salz

Gemüse mit Tofu, Ananas und Chili

Mein Wok ist das beste, was in den Küchenschränken steht. Vor Jahren hat mein Mann ihn mir zu Gebuetstag geschenkt. Wir machen das oft so – schenken uns gegenseitig etwas für den Haushalt, was wir dann sowieso gemeinsam nutzen. So bekam er einmal von mir eine Nudelmaschine.  Frische Nudeln schmecken einfach super. Aber, seit wir so ziemlich alles haben, was zu einer Küchenausstattung gehört, schenken wir uns gegenseitig Reisen. Orte, die wir besuchen wollen, fallen uns immer wieder ein. Als nächstes steht Rom auf unserem Besuchsplan. Weiterlesen „Gemüse mit Tofu, Ananas und Chili“

Eiersalat

Wer sagt eigentlich, dass Eiersalat nur aus Eiern bestehen muss? Ich war mal kreativ und habe geschaut, was sich im Kühlschrank befindet und was ich sosnt noch gern essen würde. Und so bestand dieser Eiersalat aus folgenden Zutaten:

  • vier (Bruderküken-)Eier, 7 Minuten gekocht)
  • Eine Hand voll Babyblattspinat, klein geschnitten
  • 1 Salatgurke
  • Eine kleine Dose feine Erbsen
  • klein geschnittene Karotten )(us dem Garten)
  • 1 große Tomate, klein geschnitten
  • Schnittlauch (gab les eider nur tiefgekühlt)
  • Dressing: Mayonnaise, Senf Ketchup, Salz, Chiliflocken, ein Schuss Milch.

Die Zutaten sind natürlich variabel, vielleicht mal Paptika oder Pilze zufügen. Oder Mais oder einen anderen Blattsalat. Ich hatte auch noch Rote Bete vorrätig, aber die war mir dann geschmacklich zu dominant.,

Der Salat reichte für uns zwei, weitere Beilagen braucht man nicht! schmeckte sehr herzhaft und war äußerst sättigend.

Bewegung ist gut und macht hungrig

Seit einigen Wochen bin ich Eigentümerin eines eBikes – und bin bereits knapp 800 Kilometer damit gefahren. Wäre ich nicht zwei Wochen davon krank gewesen, hätte ich vielleicht sogar schon die 1.000 erreicht? Wer weiß. Es macht Spaß, damit zu fahren und ich habe nicht den Eindruck, mich weniger als vorher auf dem Rad zu bewegen. Ich bin ja viel mehr unterwegs und strampeln muss man ja dennoch – auch wenn es leichter geht. Weiterlesen „Bewegung ist gut und macht hungrig“

Kubanischer Bohnensalat

Ich habe seit fünf Jahren einen Kleingarten und liebe es nicht nur, auf dem kleinen Gaskocher kleine Gerichte zuzubereiten, sondern ernte auch Kräuter, Obst und Gemüse. Möhren, Radieschen, Kartoffeln, diverse Beeren, Rhabarber, Majoran, Kapuzinerkresse, – und erstmals in diesem Jahr auch Bohnen.

Schnell sind die gewachsen und ich habe vorsichtshalber meine Gartennachbarinnen Karin und Waltraud gefragt, wann die beste Erntezeit ist. Sie sahen kurz hin und meinten übereinstimmend: Jetzt! Junge Bohnen schmecken am besten!

Also habe ich sie mit nach Hause genommen und wurde bei der Ernte nur von zwei Eichhörnchen abgehalten. die ein wildes Spiel rund um den Stamm der sonst eher lästigen Birke trieben.

Aus unserem Kuba-Urlaub 2015 hatte ich noch ein Rezept in Erinnerung, das ich jetzt nachgekocht habe. Die Mengen schätzt beim Nachkochen am besten selbst ein … Weiterlesen „Kubanischer Bohnensalat“

Vier-Generationen-Urlaub, Rezept für ein Curryhuhn

Eine Woche Dänemark – die bislang größte Herausforderung für mein Essverhalten seit langem.

Soviel vorweg: Zwei Wochen Gruppen-Fernreise nach Südafrika in diesem Frühjahr waren erheblich weniger problematisch. Warum das so war? Vermutlich kam vieles zusammen und wie so oft, entblättern sich die Ursachen erst dann, wenn ich darüber schreibe und meine Gedanken ordne. Weiterlesen „Vier-Generationen-Urlaub, Rezept für ein Curryhuhn“

Steckrübenkartoffelsuppe

Es war ein Wagnis, diese Suppe zu kochen, denn mein Mann mag keine Steckrüben. Immer, wenn es früher bei ihm zuhause das Gemüse gab, erzählte sein Vater vom Krieg und wie wenig sie damals zu essen hatten. Da blieb ihm dann der Bissen im Hals stecken.

Die Erzählungen kann ich gut nachvollziehen, denn ein Blick auf Wikipedia zeigt, wie wichtig die Steckrübe einmal gewesen ist. Warum sie aber auch schon vor 70 Jahren einen schlechten Ruf hatte, kann ich gar nicht verstehen. Ich mochte sie nämlich immer, Gestern gab nun so tolle Steckrüben im Supermarkt, dass ich – ohne was zu sagen – eine in den Einkaufswagen gepackt habe. Weiterlesen „Steckrübenkartoffelsuppe“